Domain heruntergekommen.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt heruntergekommen.de um. Sind Sie am Kauf der Domain heruntergekommen.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Vernachlässigt:

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Offline-Marketing und Online-Marketing, Note: 1,7, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Marketing), Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der Unternehmen ist die dauerhafte Generierung von Wettbewerbsvorteilen und die Steigerung des Wettbewerbserfolgs durch Bildung von Marken, ihrem Imageaufbau und ihrer Etablierung. 

Die Wirkung von Werbung ist für diese Zielsetzung unbestritten. Die Werbebotschaft bleibt allerdings ein leeres Versprechen, wenn sie nicht eingelöst, also auch gelebt wird. Externe Kommunikationsmaßnahmen werden mit hohen Budgets gestaltet, die unternehmensinterne Verankerung der Markenidentität im Mitarbeiterverhalten wird jedoch oft vernachlässigt. Dabei ist sie eine wesentliche Voraussetzung für den erfolgreichen Aufbau des Markenimages - vor allem dort, wo erst durch den Mitarbeiter die Marke für Kunden erlebbar wird (z.B. im Dienstleistungsbereich). 

Aufgrund der Brisanz dieses Aspektes unterzieht der vorliegende Beitrag das markenkonforme Mitarbeiterverhalten einer genauen Betrachtung. Es geht also um das Phänomen ¿Behavioral Branding¿, das in der Forschung regelrecht ¿noch in den Kinderschuhen¿ steckt. (Paetz, Alexandra-Gwyn)
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Offline-Marketing und Online-Marketing, Note: 1,7, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Marketing), Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der Unternehmen ist die dauerhafte Generierung von Wettbewerbsvorteilen und die Steigerung des Wettbewerbserfolgs durch Bildung von Marken, ihrem Imageaufbau und ihrer Etablierung. Die Wirkung von Werbung ist für diese Zielsetzung unbestritten. Die Werbebotschaft bleibt allerdings ein leeres Versprechen, wenn sie nicht eingelöst, also auch gelebt wird. Externe Kommunikationsmaßnahmen werden mit hohen Budgets gestaltet, die unternehmensinterne Verankerung der Markenidentität im Mitarbeiterverhalten wird jedoch oft vernachlässigt. Dabei ist sie eine wesentliche Voraussetzung für den erfolgreichen Aufbau des Markenimages - vor allem dort, wo erst durch den Mitarbeiter die Marke für Kunden erlebbar wird (z.B. im Dienstleistungsbereich). Aufgrund der Brisanz dieses Aspektes unterzieht der vorliegende Beitrag das markenkonforme Mitarbeiterverhalten einer genauen Betrachtung. Es geht also um das Phänomen ¿Behavioral Branding¿, das in der Forschung regelrecht ¿noch in den Kinderschuhen¿ steckt. (Paetz, Alexandra-Gwyn)

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Offline-Marketing und Online-Marketing, Note: 1,7, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Marketing), Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der Unternehmen ist die dauerhafte Generierung von Wettbewerbsvorteilen und die Steigerung des Wettbewerbserfolgs durch Bildung von Marken, ihrem Imageaufbau und ihrer Etablierung. Die Wirkung von Werbung ist für diese Zielsetzung unbestritten. Die Werbebotschaft bleibt allerdings ein leeres Versprechen, wenn sie nicht eingelöst, also auch gelebt wird. Externe Kommunikationsmaßnahmen werden mit hohen Budgets gestaltet, die unternehmensinterne Verankerung der Markenidentität im Mitarbeiterverhalten wird jedoch oft vernachlässigt. Dabei ist sie eine wesentliche Voraussetzung für den erfolgreichen Aufbau des Markenimages - vor allem dort, wo erst durch den Mitarbeiter die Marke für Kunden erlebbar wird (z.B. im Dienstleistungsbereich). Aufgrund der Brisanz dieses Aspektes unterzieht der vorliegende Beitrag das markenkonforme Mitarbeiterverhalten einer genauen Betrachtung. Es geht also um das Phänomen ¿Behavioral Branding¿, das in der Forschung regelrecht ¿noch in den Kinderschuhen¿ steckt. , Fachbücher, Lernen & Nachschlagen > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 3. Auflage, Erscheinungsjahr: 20080220, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Paetz, Alexandra-Gwyn, Auflage: 08003, Auflage/Ausgabe: 3. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Keyword: Managmentimplikationen, Warengruppe: HC/Wirtschaft/Werbung, Marketing, Fachkategorie: Vertrieb und Marketing, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783638006347, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Systeme allgemein und im Vergleich, Note: 1,0, Universität Stuttgart (Institut für Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Wahlen in europäischen Demokratien - Das Wahljahr 2002, Sprache: Deutsch, Abstract: Die drei letzten Bundestagswahlen ¿ 1994, 1998 und 2002 ¿ scheinen eines eindeutig bewiesen zu haben: die Politik in Deutschland wird zunehmend personalisiert. Die Wahlplakate von 1994, auf denen nur noch Helmut Kohl und kein CDU-Label mehr zu sehen war, die ersten TV-Duelle der beiden Kanzlerkandidaten in der deutschen Fernsehgeschichte bei der Wahl 2002 ¿ dies alles scheint für viele Beobachter nur einen gültigen Schluss zuzulassen: die letzten zehn Jahre stehen für eine Transformation der Bundestagswahlen zu Kanzlerwahlen. Ein deutliches Indiz hierfür seien die immer mehr auf die Kanzlerkandidaten zugeschnittenen Wahlkampagnen. 

Was jedoch bei diesen Analysen häufig vernachlässigt wird: entschieden werden Wahlen noch immer von den Wählern und deren Vorstellungen von politischer Relevanz. Ob sich diese von den Veränderungen beeinflussen lassen, die viele Analysten bei Wahlkampagnen und Medienberichterstattung beobachten, ist eine Frage, die für sich steht und auch für sich geklärt werden muss. Die Politikwissenschaft hat sich folgerichtig in den letzten 20 Jahren immer eingehender mit dem Einfluss von Spitzenkandidaten auf die Wahlentscheidung beschäftigt, nachdem dieser für Jahrzehnte vernachlässigt wurde. Mittlerweile liegt deshalb eine Reihe von Forschungsergebnissen vor, die die Untersuchung folgender Fragen ermöglicht:

(1) Wie hat sich der Einfluss von Kanzlerkandidaten und ihren Images auf die Wahlentscheidung in Deutschland entwickelt? (2) Wie ist der Einfluss von Präsidentschaftskandidaten und ihren Images auf die Wahlentscheidung in den USA zu beurteilen? (3) Stellen die Veränderungen in Deutschland eine eigene Entwicklung dar oder ist eine Annäherung an amerikanische Verhältnisse zu beobachten, die deshalb auch als ¿Amerikanisierung¿ beschrieben werden kann?

Nach einer Erläuterung der zugrundeliegenden Theorien und einem Überblick über die deutsche Personalisierungsdiskussion werden hierfür kurz die wichtigsten institutionellen Unterschiede beider Länder dargestellt. Im Anschluss an eine Besprechung der wichtigsten Datenquellen werden dann Forschungsprämissen und ¿hypothesen aufgestellt, um auf dieser Grundlage beide Länder einer eingehenden Analyse zu unterziehen. (Kercher, Jan)
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Systeme allgemein und im Vergleich, Note: 1,0, Universität Stuttgart (Institut für Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Wahlen in europäischen Demokratien - Das Wahljahr 2002, Sprache: Deutsch, Abstract: Die drei letzten Bundestagswahlen ¿ 1994, 1998 und 2002 ¿ scheinen eines eindeutig bewiesen zu haben: die Politik in Deutschland wird zunehmend personalisiert. Die Wahlplakate von 1994, auf denen nur noch Helmut Kohl und kein CDU-Label mehr zu sehen war, die ersten TV-Duelle der beiden Kanzlerkandidaten in der deutschen Fernsehgeschichte bei der Wahl 2002 ¿ dies alles scheint für viele Beobachter nur einen gültigen Schluss zuzulassen: die letzten zehn Jahre stehen für eine Transformation der Bundestagswahlen zu Kanzlerwahlen. Ein deutliches Indiz hierfür seien die immer mehr auf die Kanzlerkandidaten zugeschnittenen Wahlkampagnen. Was jedoch bei diesen Analysen häufig vernachlässigt wird: entschieden werden Wahlen noch immer von den Wählern und deren Vorstellungen von politischer Relevanz. Ob sich diese von den Veränderungen beeinflussen lassen, die viele Analysten bei Wahlkampagnen und Medienberichterstattung beobachten, ist eine Frage, die für sich steht und auch für sich geklärt werden muss. Die Politikwissenschaft hat sich folgerichtig in den letzten 20 Jahren immer eingehender mit dem Einfluss von Spitzenkandidaten auf die Wahlentscheidung beschäftigt, nachdem dieser für Jahrzehnte vernachlässigt wurde. Mittlerweile liegt deshalb eine Reihe von Forschungsergebnissen vor, die die Untersuchung folgender Fragen ermöglicht: (1) Wie hat sich der Einfluss von Kanzlerkandidaten und ihren Images auf die Wahlentscheidung in Deutschland entwickelt? (2) Wie ist der Einfluss von Präsidentschaftskandidaten und ihren Images auf die Wahlentscheidung in den USA zu beurteilen? (3) Stellen die Veränderungen in Deutschland eine eigene Entwicklung dar oder ist eine Annäherung an amerikanische Verhältnisse zu beobachten, die deshalb auch als ¿Amerikanisierung¿ beschrieben werden kann? Nach einer Erläuterung der zugrundeliegenden Theorien und einem Überblick über die deutsche Personalisierungsdiskussion werden hierfür kurz die wichtigsten institutionellen Unterschiede beider Länder dargestellt. Im Anschluss an eine Besprechung der wichtigsten Datenquellen werden dann Forschungsprämissen und ¿hypothesen aufgestellt, um auf dieser Grundlage beide Länder einer eingehenden Analyse zu unterziehen. (Kercher, Jan)

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Systeme allgemein und im Vergleich, Note: 1,0, Universität Stuttgart (Institut für Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Wahlen in europäischen Demokratien - Das Wahljahr 2002, Sprache: Deutsch, Abstract: Die drei letzten Bundestagswahlen ¿ 1994, 1998 und 2002 ¿ scheinen eines eindeutig bewiesen zu haben: die Politik in Deutschland wird zunehmend personalisiert. Die Wahlplakate von 1994, auf denen nur noch Helmut Kohl und kein CDU-Label mehr zu sehen war, die ersten TV-Duelle der beiden Kanzlerkandidaten in der deutschen Fernsehgeschichte bei der Wahl 2002 ¿ dies alles scheint für viele Beobachter nur einen gültigen Schluss zuzulassen: die letzten zehn Jahre stehen für eine Transformation der Bundestagswahlen zu Kanzlerwahlen. Ein deutliches Indiz hierfür seien die immer mehr auf die Kanzlerkandidaten zugeschnittenen Wahlkampagnen. Was jedoch bei diesen Analysen häufig vernachlässigt wird: entschieden werden Wahlen noch immer von den Wählern und deren Vorstellungen von politischer Relevanz. Ob sich diese von den Veränderungen beeinflussen lassen, die viele Analysten bei Wahlkampagnen und Medienberichterstattung beobachten, ist eine Frage, die für sich steht und auch für sich geklärt werden muss. Die Politikwissenschaft hat sich folgerichtig in den letzten 20 Jahren immer eingehender mit dem Einfluss von Spitzenkandidaten auf die Wahlentscheidung beschäftigt, nachdem dieser für Jahrzehnte vernachlässigt wurde. Mittlerweile liegt deshalb eine Reihe von Forschungsergebnissen vor, die die Untersuchung folgender Fragen ermöglicht: (1) Wie hat sich der Einfluss von Kanzlerkandidaten und ihren Images auf die Wahlentscheidung in Deutschland entwickelt? (2) Wie ist der Einfluss von Präsidentschaftskandidaten und ihren Images auf die Wahlentscheidung in den USA zu beurteilen? (3) Stellen die Veränderungen in Deutschland eine eigene Entwicklung dar oder ist eine Annäherung an amerikanische Verhältnisse zu beobachten, die deshalb auch als ¿Amerikanisierung¿ beschrieben werden kann? Nach einer Erläuterung der zugrundeliegenden Theorien und einem Überblick über die deutsche Personalisierungsdiskussion werden hierfür kurz die wichtigsten institutionellen Unterschiede beider Länder dargestellt. Im Anschluss an eine Besprechung der wichtigsten Datenquellen werden dann Forschungsprämissen und ¿hypothesen aufgestellt, um auf dieser Grundlage beide Länder einer eingehenden Analyse zu unterziehen. , Studium & Erwachsenenbildung > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20070821, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Kercher, Jan, Auflage: 07002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Keyword: Wahljahr; Demokratien; Wahlen, Warengruppe: HC/Politikwissenschaft, Fachkategorie: Vergleichende Politikwissenschaften, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783638201902, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation, Note: 2,0, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Gegenstand dieser Arbeit ist das Phänomen der Arbeitssucht. In der Suchtforschung geht man davon aus, dass jegliches Verhalten süchtig entgleisen kann. Daher scheint eine Übertragung auf das menschliche Arbeitsverhalten nicht fernzuliegen. Tatsächlich ist für manche Menschen Arbeit eine Droge mit allen Konsequenzen einer Suchtkrankheit. Obwohl in der populärwissenschaftlichen Literatur immer häufiger über Arbeitssucht berichtet wird, ist dieses Phänomen in den traditionellen Forschungsfeldern für Sucht bisher eher vernachlässigt worden. Aus diesen Gründen ist es wenig verwunderlich, in der Literatur oft widersprüchliche Meinungen, Beobachtungen und Schlussfolgerungen über Arbeitssucht zu finden. 

Die vorliegende Arbeit soll dazu beitragen, der Arbeitssuchtforschung in Deutschland Impulse und Anknüpfungspunkte für weitere Studien zu geben, um die Auseinandersetzung mit dieser Verhaltenssuchtform in gesundheits- und gesellschaftspolitischer Hinsicht ernsthafter voranzutreiben. Dabei werden zwei Schwerpunkte gesetzt. Ein Schwerpunkt liegt in der Erforschung potenzieller Genderdifferenzen bzw. geschlechtsspezifischer Wahrnehmung von Arbeitssucht und arbeitssüchtigem Verhalten in Deutschland. Weiterhin will die vorliegende Arbeit auch ein neuentwickeltes Erhebungsinstrumentarium, das bereits einmalig in Deutschland eingesetzt worden ist, durch Replikation validieren. Es handelt sich dabei um die ¿Workaholism-Scales-D¿ von Jungkurth (2005), welche für die defizitäre deutsche Arbeitssuchtforschung neues und innovatives empirisches ¿Handwerkzeug¿ hinsichtlich der Definition und Diagnose von Arbeitssucht sowie einer Profilbildung betroffener Individuen darstellen. (Kleine, Olaf)
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation, Note: 2,0, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Gegenstand dieser Arbeit ist das Phänomen der Arbeitssucht. In der Suchtforschung geht man davon aus, dass jegliches Verhalten süchtig entgleisen kann. Daher scheint eine Übertragung auf das menschliche Arbeitsverhalten nicht fernzuliegen. Tatsächlich ist für manche Menschen Arbeit eine Droge mit allen Konsequenzen einer Suchtkrankheit. Obwohl in der populärwissenschaftlichen Literatur immer häufiger über Arbeitssucht berichtet wird, ist dieses Phänomen in den traditionellen Forschungsfeldern für Sucht bisher eher vernachlässigt worden. Aus diesen Gründen ist es wenig verwunderlich, in der Literatur oft widersprüchliche Meinungen, Beobachtungen und Schlussfolgerungen über Arbeitssucht zu finden. Die vorliegende Arbeit soll dazu beitragen, der Arbeitssuchtforschung in Deutschland Impulse und Anknüpfungspunkte für weitere Studien zu geben, um die Auseinandersetzung mit dieser Verhaltenssuchtform in gesundheits- und gesellschaftspolitischer Hinsicht ernsthafter voranzutreiben. Dabei werden zwei Schwerpunkte gesetzt. Ein Schwerpunkt liegt in der Erforschung potenzieller Genderdifferenzen bzw. geschlechtsspezifischer Wahrnehmung von Arbeitssucht und arbeitssüchtigem Verhalten in Deutschland. Weiterhin will die vorliegende Arbeit auch ein neuentwickeltes Erhebungsinstrumentarium, das bereits einmalig in Deutschland eingesetzt worden ist, durch Replikation validieren. Es handelt sich dabei um die ¿Workaholism-Scales-D¿ von Jungkurth (2005), welche für die defizitäre deutsche Arbeitssuchtforschung neues und innovatives empirisches ¿Handwerkzeug¿ hinsichtlich der Definition und Diagnose von Arbeitssucht sowie einer Profilbildung betroffener Individuen darstellen. (Kleine, Olaf)

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation, Note: 2,0, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Gegenstand dieser Arbeit ist das Phänomen der Arbeitssucht. In der Suchtforschung geht man davon aus, dass jegliches Verhalten süchtig entgleisen kann. Daher scheint eine Übertragung auf das menschliche Arbeitsverhalten nicht fernzuliegen. Tatsächlich ist für manche Menschen Arbeit eine Droge mit allen Konsequenzen einer Suchtkrankheit. Obwohl in der populärwissenschaftlichen Literatur immer häufiger über Arbeitssucht berichtet wird, ist dieses Phänomen in den traditionellen Forschungsfeldern für Sucht bisher eher vernachlässigt worden. Aus diesen Gründen ist es wenig verwunderlich, in der Literatur oft widersprüchliche Meinungen, Beobachtungen und Schlussfolgerungen über Arbeitssucht zu finden. Die vorliegende Arbeit soll dazu beitragen, der Arbeitssuchtforschung in Deutschland Impulse und Anknüpfungspunkte für weitere Studien zu geben, um die Auseinandersetzung mit dieser Verhaltenssuchtform in gesundheits- und gesellschaftspolitischer Hinsicht ernsthafter voranzutreiben. Dabei werden zwei Schwerpunkte gesetzt. Ein Schwerpunkt liegt in der Erforschung potenzieller Genderdifferenzen bzw. geschlechtsspezifischer Wahrnehmung von Arbeitssucht und arbeitssüchtigem Verhalten in Deutschland. Weiterhin will die vorliegende Arbeit auch ein neuentwickeltes Erhebungsinstrumentarium, das bereits einmalig in Deutschland eingesetzt worden ist, durch Replikation validieren. Es handelt sich dabei um die ¿Workaholism-Scales-D¿ von Jungkurth (2005), welche für die defizitäre deutsche Arbeitssuchtforschung neues und innovatives empirisches ¿Handwerkzeug¿ hinsichtlich der Definition und Diagnose von Arbeitssucht sowie einer Profilbildung betroffener Individuen darstellen. , Studium & Erwachsenenbildung > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20080220, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Kleine, Olaf, Auflage: 08002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 52, Warengruppe: HC/Psychologie/Grundlagen (Methodik, Statistik), Fachkategorie: Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologie, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 5, Gewicht: 90, Produktform: Kartoniert, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, eBook EAN: 9783638780582, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Eine Neuentdeckung Eichendorffs und der deutschen Romantik: Dieser Band erzählt die vergessene Geschichte eines Dichters und seiner Zeit auf der Suche nach der Nation.

Seit dem 19. Jahrhundert ist umstritten, welche Rolle die Romantik im Prozess der Nationswerdung der Deutschen gespielt hat. Nach einer heute gängigen Auffassung hat sie die Ausbildung des modernen Nationalismus befeuert. Kaum bekannt ist hingegen die Frühphase ihrer Deutungsgeschichte, die seit der Zeit des Vormärz unter dem Vorzeichen der Konfessionalisierung stand. Wegen der katholischen Tendenz der Romantik wurde sie von einer kleindeutsch-protestantischen Nationalbewegung als Hindernis auf dem Weg zum preußisch geführten Nationalstaat bekämpft. Im Schnittpunkt dieser bewegten, heute aber vergessenen Debatten stand neben dem schillernden »Romantiker auf dem Thron« der Hohenzollern Friedrich Wilhelm IV. (1840-1858) auch Joseph von Eichendorff. Als preußischer Regierungsbeamter war er in die politischen Verwerfungen im Gefolge des Thronwechsels von 1840, als »letzter Romantiker« in deren kulturpolitischen Kontext verwickelt, in dem er sich ab 1846 neu positionierte. Sein katholisch geprägtes Spätwerk wurde von den Zeitgenossen bekämpft, von der Forschung vernachlässigt und schließlich vergessen.

Nikolas van Essenberg erzählt diese vergessenen Geschichten erstmals aus den Quellen und zeigt, wie ihre untergründige Nachwirkung bislang zu einer verzerrten Wahrnehmung der Romantik im Allgemeinen und Eichendorffs im Besonderen geführt hat. Ausgehend von der erstmals zusammenhängenden Erschließung des Spätwerks gelangt die Untersuchung zu einer grundlegenden Neuentdeckung von Eichendorffs Gesamtwerk, das viel stärker als bislang bekannt durch das (national)-politische Engagement seines Autors geprägt war und im Horizont seiner wandlungsreichen Wirkungsgeschichte zu einem ikonischen Erinnerungsort der deutschen Geschichte aufrückt. (Essenberg, Nikolas van)
Eine Neuentdeckung Eichendorffs und der deutschen Romantik: Dieser Band erzählt die vergessene Geschichte eines Dichters und seiner Zeit auf der Suche nach der Nation. Seit dem 19. Jahrhundert ist umstritten, welche Rolle die Romantik im Prozess der Nationswerdung der Deutschen gespielt hat. Nach einer heute gängigen Auffassung hat sie die Ausbildung des modernen Nationalismus befeuert. Kaum bekannt ist hingegen die Frühphase ihrer Deutungsgeschichte, die seit der Zeit des Vormärz unter dem Vorzeichen der Konfessionalisierung stand. Wegen der katholischen Tendenz der Romantik wurde sie von einer kleindeutsch-protestantischen Nationalbewegung als Hindernis auf dem Weg zum preußisch geführten Nationalstaat bekämpft. Im Schnittpunkt dieser bewegten, heute aber vergessenen Debatten stand neben dem schillernden »Romantiker auf dem Thron« der Hohenzollern Friedrich Wilhelm IV. (1840-1858) auch Joseph von Eichendorff. Als preußischer Regierungsbeamter war er in die politischen Verwerfungen im Gefolge des Thronwechsels von 1840, als »letzter Romantiker« in deren kulturpolitischen Kontext verwickelt, in dem er sich ab 1846 neu positionierte. Sein katholisch geprägtes Spätwerk wurde von den Zeitgenossen bekämpft, von der Forschung vernachlässigt und schließlich vergessen. Nikolas van Essenberg erzählt diese vergessenen Geschichten erstmals aus den Quellen und zeigt, wie ihre untergründige Nachwirkung bislang zu einer verzerrten Wahrnehmung der Romantik im Allgemeinen und Eichendorffs im Besonderen geführt hat. Ausgehend von der erstmals zusammenhängenden Erschließung des Spätwerks gelangt die Untersuchung zu einer grundlegenden Neuentdeckung von Eichendorffs Gesamtwerk, das viel stärker als bislang bekannt durch das (national)-politische Engagement seines Autors geprägt war und im Horizont seiner wandlungsreichen Wirkungsgeschichte zu einem ikonischen Erinnerungsort der deutschen Geschichte aufrückt. (Essenberg, Nikolas van)

Eine Neuentdeckung Eichendorffs und der deutschen Romantik: Dieser Band erzählt die vergessene Geschichte eines Dichters und seiner Zeit auf der Suche nach der Nation. Seit dem 19. Jahrhundert ist umstritten, welche Rolle die Romantik im Prozess der Nationswerdung der Deutschen gespielt hat. Nach einer heute gängigen Auffassung hat sie die Ausbildung des modernen Nationalismus befeuert. Kaum bekannt ist hingegen die Frühphase ihrer Deutungsgeschichte, die seit der Zeit des Vormärz unter dem Vorzeichen der Konfessionalisierung stand. Wegen der katholischen Tendenz der Romantik wurde sie von einer kleindeutsch-protestantischen Nationalbewegung als Hindernis auf dem Weg zum preußisch geführten Nationalstaat bekämpft. Im Schnittpunkt dieser bewegten, heute aber vergessenen Debatten stand neben dem schillernden »Romantiker auf dem Thron« der Hohenzollern Friedrich Wilhelm IV. (1840-1858) auch Joseph von Eichendorff. Als preußischer Regierungsbeamter war er in die politischen Verwerfungen im Gefolge des Thronwechsels von 1840, als »letzter Romantiker« in deren kulturpolitischen Kontext verwickelt, in dem er sich ab 1846 neu positionierte. Sein katholisch geprägtes Spätwerk wurde von den Zeitgenossen bekämpft, von der Forschung vernachlässigt und schließlich vergessen. Nikolas van Essenberg erzählt diese vergessenen Geschichten erstmals aus den Quellen und zeigt, wie ihre untergründige Nachwirkung bislang zu einer verzerrten Wahrnehmung der Romantik im Allgemeinen und Eichendorffs im Besonderen geführt hat. Ausgehend von der erstmals zusammenhängenden Erschließung des Spätwerks gelangt die Untersuchung zu einer grundlegenden Neuentdeckung von Eichendorffs Gesamtwerk, das viel stärker als bislang bekannt durch das (national)-politische Engagement seines Autors geprägt war und im Horizont seiner wandlungsreichen Wirkungsgeschichte zu einem ikonischen Erinnerungsort der deutschen Geschichte aufrückt. , Das Spätwerk Joseph von Eichendorffs (1837-1857) , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Erscheinungsjahr: 20230104, Produktform: Leinen, Autoren: Essenberg, Nikolas van, Seitenzahl/Blattzahl: 668, Abbildungen: ca. 4, Keyword: 19. Jahrhundert; Deutsche Geschichte; Erinnerungsorte; Friedrich Wilhelm IV.; Kirchengeschichte; Kunstgeschichte; Literaturgeschichtsschreibung; Nationalismus und ¿nation building¿; Preußen; Preußische Geschichte; Säkularisierung; Vormärz; Wissenschaftsgeschichte; Zweites Konfessionelles Zeitalter, Fachschema: Neunzehntes Jahrhundert~Romantik (Epoche) - Frühromantik ~Spätromantik~Europa / Geschichte, Kulturgeschichte~Linguistik~Sprachwissenschaft, Fachkategorie: Europäische Geschichte~Sprachwissenschaft, Linguistik~Philosophie und Religion, Region: Deutschland, Zeitraum: 19. Jahrhundert (1800 bis 1899 n. Chr.), Style: Romantik, Warengruppe: HC/Sprachwissenschaft/Sonstiges, Fachkategorie: Literaturwissenschaft, allgemein, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: Wallstein Verlag GmbH, Verlag: Wallstein Verlag GmbH, Verlag: Wallstein-Verlag GmbH Verlag und Werbung, Länge: 235, Breite: 167, Höhe: 49, Gewicht: 1204, Produktform: Gebunden, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover, Unterkatalog: Lagerartikel,

Preis: 49.00 € | Versand*: 0 €

Was vernachlässigt ihr?

Als KI-Assistent vernachlässige ich keine Fragen oder Anfragen. Ich bin darauf programmiert, so gut wie möglich zu helfen und Info...

Als KI-Assistent vernachlässige ich keine Fragen oder Anfragen. Ich bin darauf programmiert, so gut wie möglich zu helfen und Informationen bereitzustellen. Es kann jedoch vorkommen, dass ich nicht über alle spezifischen Details oder aktuellen Ereignisse verfüge.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Werde ich vernachlässigt?

Das kann ich nicht mit Sicherheit sagen, da ich nicht genug Informationen habe. Es ist wichtig, mit den Menschen in deinem Leben z...

Das kann ich nicht mit Sicherheit sagen, da ich nicht genug Informationen habe. Es ist wichtig, mit den Menschen in deinem Leben zu kommunizieren und deine Bedürfnisse auszudrücken, um sicherzustellen, dass du nicht vernachlässigt wirst. Es kann auch hilfreich sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um Unterstützung bei der Bewältigung von Gefühlen der Vernachlässigung zu erhalten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie vernachlässigt der Hund?

Ein Hund kann vernachlässigt werden, wenn er nicht genügend Aufmerksamkeit, Auslauf, Beschäftigung und soziale Interaktion erhält....

Ein Hund kann vernachlässigt werden, wenn er nicht genügend Aufmerksamkeit, Auslauf, Beschäftigung und soziale Interaktion erhält. Vernachlässigung kann zu Verhaltensproblemen, Angstzuständen, Depressionen und einer schlechten körperlichen Gesundheit führen. Es ist wichtig, dass Hundebesitzer die Bedürfnisse ihres Hundes verstehen und sicherstellen, dass sie angemessen erfüllt werden.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was vernachlässigt die Tochter?

Die Tochter vernachlässigt möglicherweise ihre schulischen oder beruflichen Verpflichtungen. Sie könnte auch ihre sozialen Beziehu...

Die Tochter vernachlässigt möglicherweise ihre schulischen oder beruflichen Verpflichtungen. Sie könnte auch ihre sozialen Beziehungen oder ihre Gesundheit vernachlässigen. Es ist wichtig, die genaue Situation zu kennen, um eine genaue Antwort zu geben.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik, Note: 2,0, Fachhochschule Kiel (Wirtschaft), Veranstaltung: Einkauf und Logistik, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung
¿Rückruf von 18 Millionen Spielzeugen
Der Spielzeughersteller Mattel muss weltweit mehr als 18 Millionen in China hergestellte Spielwaren aus Sicherheitsgründen zurückziehen. Ein Teil der betroffenen Puppen und Spielzeugautos befindet sich auch in Deutschland¿ .
Erstaunlich oft wurden zum Jahreswechsel 2007/2008 Meldungen wie diese in der Welt der Nachrichten publiziert. War es nun ein einmaliges Phänomen oder ist es eine grundsätzliche Problematik, die bisher wenig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gefunden hatte? Ein Jahr später lässt sich hierauf eine eindeutige Antwort finden. So berichtete die Bildzeitung auf ihrem Internetportal www.bild.de am 10. Februar 2009: ¿Umweltschützer warnen: Kinderspielzeug immer noch viel zu giftig!¿ oder auch die Zeitschrift ÖKO-Test in ihrer Ausgabe von Dezember 2008: ¿Unser Test zeigt, dass die Sicherheit von Kinderspielzeugen nach wie vor sträflich vernachlässigt wird. Vor allem die Schadstoffbelastung schreit zum Himmel¿ .
Einhergehend mit diesen erschreckenden Meldungen wurde im vergangenen Jahr die Schutzwirkung und die Verlässlichkeit der CE-Kennzeichung auf Spielwaren von unterschiedlichsten Parteien wie den Verbrauchern, den Medien, den betroffenen Unternehmen so wie den Einkäufern heiß und kontrovers diskutiert.
Im Rahmen dieser Seminararbeit soll im Zusammenhang mit der oben erläuterten Problematik die Bedeutung der CE¿Kennzeichnung auf Spielwaren näher beleuchtet werden. Vorrangiges Ziel ist hierbei, in der gebotenen Länge einer Seminararbeit, ein informatives Nachschlagewerk für einen Berufseinsteiger im Spielwareneinkauf zu entwickeln. Dabei wird zunächst in Kapitel 2 ein umfassendes Grundwissen über die CE¿Kennzeichnung geschaffen. Kapitel 3 beschäftigt sich anschließend mit den unterschiedlichen Konformitätsbewertungsverfahren und deren verschiedenen Modulen. Der deutsche Spielzeugmarkt wird in Kapitel 4 näher betrachtet. Abgeschlossen wird die Seminararbeit durch ein persönliches Resümee in Kapitel 5. In diesem werden in aller Kürze noch einige persönliche Ideen angerissen, wie die Qualität der Produkte auf dem deutschen Spielzeugmarkt erhöht werden kann. (Wittwer, Markus)
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik, Note: 2,0, Fachhochschule Kiel (Wirtschaft), Veranstaltung: Einkauf und Logistik, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung ¿Rückruf von 18 Millionen Spielzeugen Der Spielzeughersteller Mattel muss weltweit mehr als 18 Millionen in China hergestellte Spielwaren aus Sicherheitsgründen zurückziehen. Ein Teil der betroffenen Puppen und Spielzeugautos befindet sich auch in Deutschland¿ . Erstaunlich oft wurden zum Jahreswechsel 2007/2008 Meldungen wie diese in der Welt der Nachrichten publiziert. War es nun ein einmaliges Phänomen oder ist es eine grundsätzliche Problematik, die bisher wenig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gefunden hatte? Ein Jahr später lässt sich hierauf eine eindeutige Antwort finden. So berichtete die Bildzeitung auf ihrem Internetportal www.bild.de am 10. Februar 2009: ¿Umweltschützer warnen: Kinderspielzeug immer noch viel zu giftig!¿ oder auch die Zeitschrift ÖKO-Test in ihrer Ausgabe von Dezember 2008: ¿Unser Test zeigt, dass die Sicherheit von Kinderspielzeugen nach wie vor sträflich vernachlässigt wird. Vor allem die Schadstoffbelastung schreit zum Himmel¿ . Einhergehend mit diesen erschreckenden Meldungen wurde im vergangenen Jahr die Schutzwirkung und die Verlässlichkeit der CE-Kennzeichung auf Spielwaren von unterschiedlichsten Parteien wie den Verbrauchern, den Medien, den betroffenen Unternehmen so wie den Einkäufern heiß und kontrovers diskutiert. Im Rahmen dieser Seminararbeit soll im Zusammenhang mit der oben erläuterten Problematik die Bedeutung der CE¿Kennzeichnung auf Spielwaren näher beleuchtet werden. Vorrangiges Ziel ist hierbei, in der gebotenen Länge einer Seminararbeit, ein informatives Nachschlagewerk für einen Berufseinsteiger im Spielwareneinkauf zu entwickeln. Dabei wird zunächst in Kapitel 2 ein umfassendes Grundwissen über die CE¿Kennzeichnung geschaffen. Kapitel 3 beschäftigt sich anschließend mit den unterschiedlichen Konformitätsbewertungsverfahren und deren verschiedenen Modulen. Der deutsche Spielzeugmarkt wird in Kapitel 4 näher betrachtet. Abgeschlossen wird die Seminararbeit durch ein persönliches Resümee in Kapitel 5. In diesem werden in aller Kürze noch einige persönliche Ideen angerissen, wie die Qualität der Produkte auf dem deutschen Spielzeugmarkt erhöht werden kann. (Wittwer, Markus)

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik, Note: 2,0, Fachhochschule Kiel (Wirtschaft), Veranstaltung: Einkauf und Logistik, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung ¿Rückruf von 18 Millionen Spielzeugen Der Spielzeughersteller Mattel muss weltweit mehr als 18 Millionen in China hergestellte Spielwaren aus Sicherheitsgründen zurückziehen. Ein Teil der betroffenen Puppen und Spielzeugautos befindet sich auch in Deutschland¿ . Erstaunlich oft wurden zum Jahreswechsel 2007/2008 Meldungen wie diese in der Welt der Nachrichten publiziert. War es nun ein einmaliges Phänomen oder ist es eine grundsätzliche Problematik, die bisher wenig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gefunden hatte? Ein Jahr später lässt sich hierauf eine eindeutige Antwort finden. So berichtete die Bildzeitung auf ihrem Internetportal www.bild.de am 10. Februar 2009: ¿Umweltschützer warnen: Kinderspielzeug immer noch viel zu giftig!¿ oder auch die Zeitschrift ÖKO-Test in ihrer Ausgabe von Dezember 2008: ¿Unser Test zeigt, dass die Sicherheit von Kinderspielzeugen nach wie vor sträflich vernachlässigt wird. Vor allem die Schadstoffbelastung schreit zum Himmel¿ . Einhergehend mit diesen erschreckenden Meldungen wurde im vergangenen Jahr die Schutzwirkung und die Verlässlichkeit der CE-Kennzeichung auf Spielwaren von unterschiedlichsten Parteien wie den Verbrauchern, den Medien, den betroffenen Unternehmen so wie den Einkäufern heiß und kontrovers diskutiert. Im Rahmen dieser Seminararbeit soll im Zusammenhang mit der oben erläuterten Problematik die Bedeutung der CE¿Kennzeichnung auf Spielwaren näher beleuchtet werden. Vorrangiges Ziel ist hierbei, in der gebotenen Länge einer Seminararbeit, ein informatives Nachschlagewerk für einen Berufseinsteiger im Spielwareneinkauf zu entwickeln. Dabei wird zunächst in Kapitel 2 ein umfassendes Grundwissen über die CE¿Kennzeichnung geschaffen. Kapitel 3 beschäftigt sich anschließend mit den unterschiedlichen Konformitätsbewertungsverfahren und deren verschiedenen Modulen. Der deutsche Spielzeugmarkt wird in Kapitel 4 näher betrachtet. Abgeschlossen wird die Seminararbeit durch ein persönliches Resümee in Kapitel 5. In diesem werden in aller Kürze noch einige persönliche Ideen angerissen, wie die Qualität der Produkte auf dem deutschen Spielzeugmarkt erhöht werden kann. , Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik, Note: 2,0, Fachhochschule Kiel (Wirtschaft), Veranstaltung: Einkauf und Logistik, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung ¿Rückruf von 18 Millionen Spielzeugen Der Spielzeughersteller Mattel muss weltweit mehr als 18 Millionen in China hergestellte Spielwaren aus Sicherheitsgründen zurückziehen. Ein Teil der betroffenen Puppen und Spielzeugautos befindet sich auch in Deutschland¿ . Erstaunlich oft wurden zum Jahreswechsel 2007/2008 Meldungen wie diese in der Welt der Nachrichten publiziert. War es nun ein einmaliges Phänomen oder ist es eine grundsätzliche Problematik, die bisher wenig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gefunden hatte? Ein Jahr später lässt sich hierauf eine eindeutige Antwort finden. So berichtete die Bildzeitung auf ihrem Internetportal www.bild.de am 10. Februar 2009: ¿Umweltschützer warnen: Kinderspielzeug immer noch viel zu giftig!¿ oder auch die Zeitschrift ÖKO-Test in ihrer Ausgabe von Dezember 2008: ¿Unser Test zeigt, dass die Sicherheit von Kinderspielzeugen nach wie vor sträflich vernachlässigt wird. Vor allem die Schadstoffbelastung schreit zum Himmel¿ . Einhergehend mit diesen erschreckenden Meldungen wurde im vergangenen Jahr die Schutzwirkung und die Verlässlichkeit der CE-Kennzeichung auf Spielwaren von unterschiedlichsten Parteien wie den Verbrauchern, den Medien, den betroffenen Unternehmen so wie den Einkäufern heiß und kontrovers diskutiert. Im Rahmen dieser Seminararbeit soll im Zusammenhang mit der oben erläuterten Problematik die Bedeutung der CE¿Kennzeichnung auf Spielwaren näher beleuchtet werden. Vorrangiges Ziel ist hierbei, in der gebotenen Länge einer Seminararbeit, ein informatives Nachschlagewerk für einen Berufseinsteiger im Spielwareneinkauf zu entwickeln. Dabei wird zunächst in Kapitel 2 ein umfassendes Grundwissen über die CE¿Kennzeichnung geschaffen. Kapitel 3 beschäftigt sich anschließend mit den unterschiedlichen Konformitätsbewertungsverfahren und deren verschiedenen Modulen. Der deutsche Spielzeugmarkt wird in Kapitel 4 näher betrachtet. Abgeschlossen wird die Seminararbeit durch ein persönliches Resümee in Kapitel 5. In diesem werden in aller Kürze noch einige persönliche Ideen angerissen, wie die Qualität der Produkte auf dem deutschen Spielzeugmarkt erhöht werden kann. , Schule & Ausbildung > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20091017, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Wittwer, Markus, Auflage: 09002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Warengruppe: HC/Betriebswirtschaft, Fachkategorie: Management: Produktion und Qualitätskontrolle, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783640444038, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: unbenotete Vorleistung, Fachhochschule Stralsund (Fachbereich Betriebswirtschaft), Veranstaltung: Controlling I, Sprache: Deutsch, Abstract: Die derzeitige Wettbewerbssituation, mit denen sich die Unternehmen auseinandersetzen, ist durch zunehmende Globalisierung der Wirtschaftsräume und Internationalisierung der Märkte, geringes Wirtschaftswachstum bzw. -stagnation und starken Preiswettbewerb gekennzeichnet. Mittelständische Unternehmen haben durch diese Einflüsse erhöhte Schwierigkeiten sich auf die veränderte Situation einzustellen, um dem starken Druck der Konkurrenz standzuhalten. Das Controlling wird in der Praxis meist in mittelständischen Unternehmen vernachlässigt. Doch auch in diesen Unternehmensbereichen ist es als Entscheidungsvorbereitung und als Unterstützung sehr wichtig, um tägliche Geschäftsprozesse zu vereinfachen und zukunftsorientiert planen zu können.

In der vorliegenden Hausarbeit wird der Themenkreis des Zero-Base-Budgeting aus dem Bereich des Controllings vertieft und an einem Praxisbeispiel erläutert. Nach einer Grundlage nschaffung über das allgemeine Budgeting und über die Gemeinkosten, führen diese Erkenntnisse zum Zero-Base-Budgeting. Weiterhin wird untersucht, ob eine Anwendung dieser speziellen Budgetierungsart in mittelständischen Unternehmen von Bedeutung ist. 

Überblick - Budgetierung

Budgetierung ist ein zentrales Instrument in dem Bereich des operativen Controllings. Einer organisatorischen Einheit wird ein bestimmtes Volumen an finanziellen Mitteln zur Verfügung gestellt, um übertragene Aufgaben zu erfüllen. Die Budgetierung bezieht sich auf das nächste Wirtschaftsjahr. Für das zu untersuchende Wirtschaftsjahr wird eine Planvorstellung entwickelt, um Entsche idungsprozesse für die Unternehmensführung zu erleichtern. Konzipierte Ziele helfen dem Unternehmen seine Aktivitäten so auszurichten, dass die Kapazitäten effektiv eingesetzt werden können, um die zuvor erarbeiteten Ziele zu erreichen. Einen wichtigen Aspekt dieser planerischen Aktivitäten stellt die Budgetierung dar. Sie gilt als Vorausschau künftiger Unternehmensentwicklungen in Form von Zahlen. Budgetierung wird auch als Vermittlungsinstanz zwischen Absatzplan und Planbilanz bezeichnet. Sie schafft Voraussetzungen, um marktorientierte und finanzwirtschaftliche Ziele zu erreichen. Eine individuelle Gestaltung für jedes Unternehmen ist unabdingbar. Budgetierungsinstrumente sind die folgenden: (Jahnke, Danilo~Assmann, Mandy~Nehmzow, Jana~Braun, Diana~Holm, Claudia)
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: unbenotete Vorleistung, Fachhochschule Stralsund (Fachbereich Betriebswirtschaft), Veranstaltung: Controlling I, Sprache: Deutsch, Abstract: Die derzeitige Wettbewerbssituation, mit denen sich die Unternehmen auseinandersetzen, ist durch zunehmende Globalisierung der Wirtschaftsräume und Internationalisierung der Märkte, geringes Wirtschaftswachstum bzw. -stagnation und starken Preiswettbewerb gekennzeichnet. Mittelständische Unternehmen haben durch diese Einflüsse erhöhte Schwierigkeiten sich auf die veränderte Situation einzustellen, um dem starken Druck der Konkurrenz standzuhalten. Das Controlling wird in der Praxis meist in mittelständischen Unternehmen vernachlässigt. Doch auch in diesen Unternehmensbereichen ist es als Entscheidungsvorbereitung und als Unterstützung sehr wichtig, um tägliche Geschäftsprozesse zu vereinfachen und zukunftsorientiert planen zu können. In der vorliegenden Hausarbeit wird der Themenkreis des Zero-Base-Budgeting aus dem Bereich des Controllings vertieft und an einem Praxisbeispiel erläutert. Nach einer Grundlage nschaffung über das allgemeine Budgeting und über die Gemeinkosten, führen diese Erkenntnisse zum Zero-Base-Budgeting. Weiterhin wird untersucht, ob eine Anwendung dieser speziellen Budgetierungsart in mittelständischen Unternehmen von Bedeutung ist. Überblick - Budgetierung Budgetierung ist ein zentrales Instrument in dem Bereich des operativen Controllings. Einer organisatorischen Einheit wird ein bestimmtes Volumen an finanziellen Mitteln zur Verfügung gestellt, um übertragene Aufgaben zu erfüllen. Die Budgetierung bezieht sich auf das nächste Wirtschaftsjahr. Für das zu untersuchende Wirtschaftsjahr wird eine Planvorstellung entwickelt, um Entsche idungsprozesse für die Unternehmensführung zu erleichtern. Konzipierte Ziele helfen dem Unternehmen seine Aktivitäten so auszurichten, dass die Kapazitäten effektiv eingesetzt werden können, um die zuvor erarbeiteten Ziele zu erreichen. Einen wichtigen Aspekt dieser planerischen Aktivitäten stellt die Budgetierung dar. Sie gilt als Vorausschau künftiger Unternehmensentwicklungen in Form von Zahlen. Budgetierung wird auch als Vermittlungsinstanz zwischen Absatzplan und Planbilanz bezeichnet. Sie schafft Voraussetzungen, um marktorientierte und finanzwirtschaftliche Ziele zu erreichen. Eine individuelle Gestaltung für jedes Unternehmen ist unabdingbar. Budgetierungsinstrumente sind die folgenden: (Jahnke, Danilo~Assmann, Mandy~Nehmzow, Jana~Braun, Diana~Holm, Claudia)

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: unbenotete Vorleistung, Fachhochschule Stralsund (Fachbereich Betriebswirtschaft), Veranstaltung: Controlling I, Sprache: Deutsch, Abstract: Die derzeitige Wettbewerbssituation, mit denen sich die Unternehmen auseinandersetzen, ist durch zunehmende Globalisierung der Wirtschaftsräume und Internationalisierung der Märkte, geringes Wirtschaftswachstum bzw. -stagnation und starken Preiswettbewerb gekennzeichnet. Mittelständische Unternehmen haben durch diese Einflüsse erhöhte Schwierigkeiten sich auf die veränderte Situation einzustellen, um dem starken Druck der Konkurrenz standzuhalten. Das Controlling wird in der Praxis meist in mittelständischen Unternehmen vernachlässigt. Doch auch in diesen Unternehmensbereichen ist es als Entscheidungsvorbereitung und als Unterstützung sehr wichtig, um tägliche Geschäftsprozesse zu vereinfachen und zukunftsorientiert planen zu können. In der vorliegenden Hausarbeit wird der Themenkreis des Zero-Base-Budgeting aus dem Bereich des Controllings vertieft und an einem Praxisbeispiel erläutert. Nach einer Grundlage nschaffung über das allgemeine Budgeting und über die Gemeinkosten, führen diese Erkenntnisse zum Zero-Base-Budgeting. Weiterhin wird untersucht, ob eine Anwendung dieser speziellen Budgetierungsart in mittelständischen Unternehmen von Bedeutung ist. Überblick - Budgetierung Budgetierung ist ein zentrales Instrument in dem Bereich des operativen Controllings. Einer organisatorischen Einheit wird ein bestimmtes Volumen an finanziellen Mitteln zur Verfügung gestellt, um übertragene Aufgaben zu erfüllen. Die Budgetierung bezieht sich auf das nächste Wirtschaftsjahr. Für das zu untersuchende Wirtschaftsjahr wird eine Planvorstellung entwickelt, um Entsche idungsprozesse für die Unternehmensführung zu erleichtern. Konzipierte Ziele helfen dem Unternehmen seine Aktivitäten so auszurichten, dass die Kapazitäten effektiv eingesetzt werden können, um die zuvor erarbeiteten Ziele zu erreichen. Einen wichtigen Aspekt dieser planerischen Aktivitäten stellt die Budgetierung dar. Sie gilt als Vorausschau künftiger Unternehmensentwicklungen in Form von Zahlen. Budgetierung wird auch als Vermittlungsinstanz zwischen Absatzplan und Planbilanz bezeichnet. Sie schafft Voraussetzungen, um marktorientierte und finanzwirtschaftliche Ziele zu erreichen. Eine individuelle Gestaltung für jedes Unternehmen ist unabdingbar. Budgetierungsinstrumente sind die folgenden: , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20071129, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Jahnke, Danilo~Assmann, Mandy~Nehmzow, Jana~Braun, Diana~Holm, Claudia, Auflage: 07002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 52, Keyword: Controlling, Warengruppe: HC/Wirtschaft/Management, Fachkategorie: Finanzbuchhaltung, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 5, Gewicht: 90, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783638284233, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Offline-Marketing und Online-Marketing, Note: 1,00, Leibniz Akademie Hannover - Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hannover, Sprache: Deutsch, Abstract: Um die Wichtigkeit der Messung und Steigerung von Kundenzufriedenheit zu verdeutlichen, soll eingangs ein kurzer Überblick über das Konstrukt (gedanklich konstruiertes Gebilde) der Kundenzufriedenheit gegeben und vor allem der Nutzen der Kundenzufriedenheit für den Unternehmenserfolg erklärt werden. So wird deutlich, wie existenziell es für ein Unternehmen ist, regelmäßig die Zufriedenheit seiner Kunden zu überprüfen. Im Anschluss daran wird auf die einzelnen Methoden zur Messung näher eingegangen. Im zweiten Teil dieser Abschlussarbeit sollen verschiedene Ansätze zur Steigerung der Kundenzufriedenheit herausgearbeitet werden, um so ein wirkungsvolles Handwerkszeug für das tägliche Arbeitsleben und einen konkreten Leitfaden für das Management zu erhalten.

In der marktorientierten Unternehmensführung nimmt das Konstrukt der Kundenzufriedenheit seit Mitte der siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts eine zunehmend zentrale Stellung ein. Dies folgt aus der Tatsache, dass verschärfter Wettbewerb, engere Märkte und steigende Ansprüche der Kunden dazu geführt haben, langfristige Kundenbindungen von erhöhter Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens werden zu lassen. Ein Unternehmen kann nur einen zufriedenen Kunden langfristig an sich binden. Kundenzufriedenheit wird somit zu einem Bindungsfaktor (¿Klebstoff¿) innerhalb von Geschäftsbeziehungen.1)
Die Notwendigkeit, Kundenwünsche möglichst zeitnah und effizient zu berücksichtigen, wird in den Unternehmen noch allzu häufig vernachlässigt. Trotz der großen Bedeutung der Kundenzufriedenheit für ein Unternehmen ist es bis heute nicht gelungen, sich auf eine allgemeingültige und anerkannte Operationalisierung (Verfahrensweise) zu einigen. Vielmehr hat sich mit der Zeit eine große Zahl auseinanderlaufender Ansätze bezüglich der Kundenzufriedenheit und somit auch der Methoden ihrer Messung entwickelt.

Kundenzufriedenheit ist ein Thema, das nicht nur spezielle Bereiche oder Einheiten eines Unternehmens betrifft, sondern von allen Mitarbeitern und Abteilungen im Hinblick auf ihre Bedeutung, Wirkung und Umsetzungsanforderung verstanden werden muss. (Völkening, Marc)
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Offline-Marketing und Online-Marketing, Note: 1,00, Leibniz Akademie Hannover - Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hannover, Sprache: Deutsch, Abstract: Um die Wichtigkeit der Messung und Steigerung von Kundenzufriedenheit zu verdeutlichen, soll eingangs ein kurzer Überblick über das Konstrukt (gedanklich konstruiertes Gebilde) der Kundenzufriedenheit gegeben und vor allem der Nutzen der Kundenzufriedenheit für den Unternehmenserfolg erklärt werden. So wird deutlich, wie existenziell es für ein Unternehmen ist, regelmäßig die Zufriedenheit seiner Kunden zu überprüfen. Im Anschluss daran wird auf die einzelnen Methoden zur Messung näher eingegangen. Im zweiten Teil dieser Abschlussarbeit sollen verschiedene Ansätze zur Steigerung der Kundenzufriedenheit herausgearbeitet werden, um so ein wirkungsvolles Handwerkszeug für das tägliche Arbeitsleben und einen konkreten Leitfaden für das Management zu erhalten. In der marktorientierten Unternehmensführung nimmt das Konstrukt der Kundenzufriedenheit seit Mitte der siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts eine zunehmend zentrale Stellung ein. Dies folgt aus der Tatsache, dass verschärfter Wettbewerb, engere Märkte und steigende Ansprüche der Kunden dazu geführt haben, langfristige Kundenbindungen von erhöhter Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens werden zu lassen. Ein Unternehmen kann nur einen zufriedenen Kunden langfristig an sich binden. Kundenzufriedenheit wird somit zu einem Bindungsfaktor (¿Klebstoff¿) innerhalb von Geschäftsbeziehungen.1) Die Notwendigkeit, Kundenwünsche möglichst zeitnah und effizient zu berücksichtigen, wird in den Unternehmen noch allzu häufig vernachlässigt. Trotz der großen Bedeutung der Kundenzufriedenheit für ein Unternehmen ist es bis heute nicht gelungen, sich auf eine allgemeingültige und anerkannte Operationalisierung (Verfahrensweise) zu einigen. Vielmehr hat sich mit der Zeit eine große Zahl auseinanderlaufender Ansätze bezüglich der Kundenzufriedenheit und somit auch der Methoden ihrer Messung entwickelt. Kundenzufriedenheit ist ein Thema, das nicht nur spezielle Bereiche oder Einheiten eines Unternehmens betrifft, sondern von allen Mitarbeitern und Abteilungen im Hinblick auf ihre Bedeutung, Wirkung und Umsetzungsanforderung verstanden werden muss. (Völkening, Marc)

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Offline-Marketing und Online-Marketing, Note: 1,00, Leibniz Akademie Hannover - Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hannover, Sprache: Deutsch, Abstract: Um die Wichtigkeit der Messung und Steigerung von Kundenzufriedenheit zu verdeutlichen, soll eingangs ein kurzer Überblick über das Konstrukt (gedanklich konstruiertes Gebilde) der Kundenzufriedenheit gegeben und vor allem der Nutzen der Kundenzufriedenheit für den Unternehmenserfolg erklärt werden. So wird deutlich, wie existenziell es für ein Unternehmen ist, regelmäßig die Zufriedenheit seiner Kunden zu überprüfen. Im Anschluss daran wird auf die einzelnen Methoden zur Messung näher eingegangen. Im zweiten Teil dieser Abschlussarbeit sollen verschiedene Ansätze zur Steigerung der Kundenzufriedenheit herausgearbeitet werden, um so ein wirkungsvolles Handwerkszeug für das tägliche Arbeitsleben und einen konkreten Leitfaden für das Management zu erhalten. In der marktorientierten Unternehmensführung nimmt das Konstrukt der Kundenzufriedenheit seit Mitte der siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts eine zunehmend zentrale Stellung ein. Dies folgt aus der Tatsache, dass verschärfter Wettbewerb, engere Märkte und steigende Ansprüche der Kunden dazu geführt haben, langfristige Kundenbindungen von erhöhter Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens werden zu lassen. Ein Unternehmen kann nur einen zufriedenen Kunden langfristig an sich binden. Kundenzufriedenheit wird somit zu einem Bindungsfaktor (¿Klebstoff¿) innerhalb von Geschäftsbeziehungen.1) Die Notwendigkeit, Kundenwünsche möglichst zeitnah und effizient zu berücksichtigen, wird in den Unternehmen noch allzu häufig vernachlässigt. Trotz der großen Bedeutung der Kundenzufriedenheit für ein Unternehmen ist es bis heute nicht gelungen, sich auf eine allgemeingültige und anerkannte Operationalisierung (Verfahrensweise) zu einigen. Vielmehr hat sich mit der Zeit eine große Zahl auseinanderlaufender Ansätze bezüglich der Kundenzufriedenheit und somit auch der Methoden ihrer Messung entwickelt. Kundenzufriedenheit ist ein Thema, das nicht nur spezielle Bereiche oder Einheiten eines Unternehmens betrifft, sondern von allen Mitarbeitern und Abteilungen im Hinblick auf ihre Bedeutung, Wirkung und Umsetzungsanforderung verstanden werden muss. , Fachbücher, Lernen & Nachschlagen > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 4. Auflage, Erscheinungsjahr: 20070809, Beilage: Paperback, Autoren: Völkening, Marc, Auflage: 07004, Auflage/Ausgabe: 4. Auflage, Text Sprache: ger, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Fachkommunikation, Sprache, Note: 2,3, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die betriebsinterne Kommunikation hat seit dem zweiten Weltkrieg stark an Bedeutung und Reputation dazu gewonnen. Mitarbeiter werden als eigenständige Individuen angesehen, die sich einbringen und in Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Es ist erkannt worden, dass sie elementar sind für den Unternehmenserfolg; dementsprechend hoch ist der Stellenwert der internen Kommunikation heutzutage. 
Dabei spielt die Mitarbeiterzeitung eine grundlegende Rolle, sie ist das am häufigsten eingesetzte Führungsmittel. Selbst der Vormarsch des Intranets konnte es in den letzten Jahren nicht schaffen, die Mitarbeiterzeitung aus den Unternehmen zu verbannen. 
Mitarbeiterzeitungen haben den Vorteil einer hohen Reichweite und einer großen Akzeptanz in Unternehmen. Von daher ist es wichtig, dass die Kommunikation, die darüber betrieben wird, mit großer Sorgfalt und Rücksichtnahme von statten geht. Dies gilt insbesondere in Krisensituationen wie die momentane Weltwirtschaftskrise. 
All diese Entwicklungen in der Automobilbranche und speziell die Auswirkungen auf die jeweiligen Unternehmen müssen den betroffenen Angestellten adäquat kommuniziert werden. An dieser Stelle tritt die interne Kommunikation in Funktion. Insbesondere in einer kritischen wirtschaftlichen Situation ist es wichtig, die Mitarbeiter so zu informieren, dass sie sich nicht vernachlässigt oder gar übergangen fühlen. 
Wie zwei der größten Fahrzeughersteller Deutschlands ¿ BMW und Audi ¿ dies in ihren Mitarbeiterzeitungen handhaben, wird in der folgenden Arbeit analysiert und erörtert. Als Grundlage meiner Analyse dienen jeweils zwei Ausgaben der Mitarbeiterzeitungen von BMW und Audi, und zwar die von Dezember 2008 und Februar 2009. 
Diese Arbeit beginnt mit einer näheren Eingrenzung des Begriffs der internen Kommunikation und allgemeinen Informationen zu dem Medium der Mitarbeiterzeitung. Weitere theoretische Grundlagen bilden Angaben über den Status der Mitarbeiterzeitung als ein Medium unter vielen und in Unternehmen allgemein. Im Folgenden werden die inhaltlichen Aspekte, Ziele, Funktionen und Zielgruppen diskutiert. 
Die Umsetzung dieser Grundlagen in die Praxis wird am Beispiel von BMW und Audi herausgearbeitet, indem die Auswirkungen und Veränderungen der Mitarbeiterzeitungen zu Zeiten der Finanzkrise besprochen werden. Als Hauptaspekt dieser Arbeit wird anschließend untersucht, inwiefern sich die Krise sowohl quantitativ als auch inhaltlich und linguistisch in den Mitarbeiterzeitungen niederschlägt. (Schmidtke, Simone)
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Fachkommunikation, Sprache, Note: 2,3, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die betriebsinterne Kommunikation hat seit dem zweiten Weltkrieg stark an Bedeutung und Reputation dazu gewonnen. Mitarbeiter werden als eigenständige Individuen angesehen, die sich einbringen und in Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Es ist erkannt worden, dass sie elementar sind für den Unternehmenserfolg; dementsprechend hoch ist der Stellenwert der internen Kommunikation heutzutage. Dabei spielt die Mitarbeiterzeitung eine grundlegende Rolle, sie ist das am häufigsten eingesetzte Führungsmittel. Selbst der Vormarsch des Intranets konnte es in den letzten Jahren nicht schaffen, die Mitarbeiterzeitung aus den Unternehmen zu verbannen. Mitarbeiterzeitungen haben den Vorteil einer hohen Reichweite und einer großen Akzeptanz in Unternehmen. Von daher ist es wichtig, dass die Kommunikation, die darüber betrieben wird, mit großer Sorgfalt und Rücksichtnahme von statten geht. Dies gilt insbesondere in Krisensituationen wie die momentane Weltwirtschaftskrise. All diese Entwicklungen in der Automobilbranche und speziell die Auswirkungen auf die jeweiligen Unternehmen müssen den betroffenen Angestellten adäquat kommuniziert werden. An dieser Stelle tritt die interne Kommunikation in Funktion. Insbesondere in einer kritischen wirtschaftlichen Situation ist es wichtig, die Mitarbeiter so zu informieren, dass sie sich nicht vernachlässigt oder gar übergangen fühlen. Wie zwei der größten Fahrzeughersteller Deutschlands ¿ BMW und Audi ¿ dies in ihren Mitarbeiterzeitungen handhaben, wird in der folgenden Arbeit analysiert und erörtert. Als Grundlage meiner Analyse dienen jeweils zwei Ausgaben der Mitarbeiterzeitungen von BMW und Audi, und zwar die von Dezember 2008 und Februar 2009. Diese Arbeit beginnt mit einer näheren Eingrenzung des Begriffs der internen Kommunikation und allgemeinen Informationen zu dem Medium der Mitarbeiterzeitung. Weitere theoretische Grundlagen bilden Angaben über den Status der Mitarbeiterzeitung als ein Medium unter vielen und in Unternehmen allgemein. Im Folgenden werden die inhaltlichen Aspekte, Ziele, Funktionen und Zielgruppen diskutiert. Die Umsetzung dieser Grundlagen in die Praxis wird am Beispiel von BMW und Audi herausgearbeitet, indem die Auswirkungen und Veränderungen der Mitarbeiterzeitungen zu Zeiten der Finanzkrise besprochen werden. Als Hauptaspekt dieser Arbeit wird anschließend untersucht, inwiefern sich die Krise sowohl quantitativ als auch inhaltlich und linguistisch in den Mitarbeiterzeitungen niederschlägt. (Schmidtke, Simone)

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Fachkommunikation, Sprache, Note: 2,3, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die betriebsinterne Kommunikation hat seit dem zweiten Weltkrieg stark an Bedeutung und Reputation dazu gewonnen. Mitarbeiter werden als eigenständige Individuen angesehen, die sich einbringen und in Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Es ist erkannt worden, dass sie elementar sind für den Unternehmenserfolg; dementsprechend hoch ist der Stellenwert der internen Kommunikation heutzutage. Dabei spielt die Mitarbeiterzeitung eine grundlegende Rolle, sie ist das am häufigsten eingesetzte Führungsmittel. Selbst der Vormarsch des Intranets konnte es in den letzten Jahren nicht schaffen, die Mitarbeiterzeitung aus den Unternehmen zu verbannen. Mitarbeiterzeitungen haben den Vorteil einer hohen Reichweite und einer großen Akzeptanz in Unternehmen. Von daher ist es wichtig, dass die Kommunikation, die darüber betrieben wird, mit großer Sorgfalt und Rücksichtnahme von statten geht. Dies gilt insbesondere in Krisensituationen wie die momentane Weltwirtschaftskrise. All diese Entwicklungen in der Automobilbranche und speziell die Auswirkungen auf die jeweiligen Unternehmen müssen den betroffenen Angestellten adäquat kommuniziert werden. An dieser Stelle tritt die interne Kommunikation in Funktion. Insbesondere in einer kritischen wirtschaftlichen Situation ist es wichtig, die Mitarbeiter so zu informieren, dass sie sich nicht vernachlässigt oder gar übergangen fühlen. Wie zwei der größten Fahrzeughersteller Deutschlands ¿ BMW und Audi ¿ dies in ihren Mitarbeiterzeitungen handhaben, wird in der folgenden Arbeit analysiert und erörtert. Als Grundlage meiner Analyse dienen jeweils zwei Ausgaben der Mitarbeiterzeitungen von BMW und Audi, und zwar die von Dezember 2008 und Februar 2009. Diese Arbeit beginnt mit einer näheren Eingrenzung des Begriffs der internen Kommunikation und allgemeinen Informationen zu dem Medium der Mitarbeiterzeitung. Weitere theoretische Grundlagen bilden Angaben über den Status der Mitarbeiterzeitung als ein Medium unter vielen und in Unternehmen allgemein. Im Folgenden werden die inhaltlichen Aspekte, Ziele, Funktionen und Zielgruppen diskutiert. Die Umsetzung dieser Grundlagen in die Praxis wird am Beispiel von BMW und Audi herausgearbeitet, indem die Auswirkungen und Veränderungen der Mitarbeiterzeitungen zu Zeiten der Finanzkrise besprochen werden. Als Hauptaspekt dieser Arbeit wird anschließend untersucht, inwiefern sich die Krise sowohl quantitativ als auch inhaltlich und linguistisch in den Mitarbeiterzeitungen niederschlägt. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20090925, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Schmidtke, Simone, Auflage: 09002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Warengruppe: HC/Kommunikationswissenschaften, Fachkategorie: Fremdsprachenerwerb, Fremdsprachendidaktik, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783640428113, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €

Wie fühlen sich vernachlässigt?

Menschen, die sich vernachlässigt fühlen, empfinden oft eine tiefe Leere, Einsamkeit und das Gefühl, nicht wichtig oder wertgeschä...

Menschen, die sich vernachlässigt fühlen, empfinden oft eine tiefe Leere, Einsamkeit und das Gefühl, nicht wichtig oder wertgeschätzt zu sein. Sie können sich ungeliebt und unbeachtet fühlen, was zu einem Gefühl der Isolation und des Verlusts von Vertrauen und Bindung führen kann. Vernachlässigung kann auch zu einem geringen Selbstwertgefühl und zu emotionalen oder psychischen Problemen führen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Warum vernachlässigt er mich?

Es gibt verschiedene Gründe, warum jemand eine Person vernachlässigen könnte. Es könnte sein, dass er mit eigenen Problemen beschä...

Es gibt verschiedene Gründe, warum jemand eine Person vernachlässigen könnte. Es könnte sein, dass er mit eigenen Problemen beschäftigt ist oder dass er einfach nicht das gleiche Interesse oder die gleiche Priorität setzt wie du. Es ist wichtig, offen mit ihm darüber zu sprechen, um herauszufinden, was los ist und ob es eine Möglichkeit gibt, die Situation zu verbessern.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Fühlen Sie sich vernachlässigt?

Als KI habe ich keine Gefühle, daher kann ich mich nicht vernachlässigt fühlen. Meine Aufgabe ist es, Informationen bereitzustelle...

Als KI habe ich keine Gefühle, daher kann ich mich nicht vernachlässigt fühlen. Meine Aufgabe ist es, Informationen bereitzustellen und Fragen zu beantworten, unabhängig von persönlichen Empfindungen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Werden behinderte Bürger vernachlässigt?

Es ist bedauerlich, dass in einigen Fällen behinderte Bürger vernachlässigt werden. Obwohl es Gesetze und Richtlinien gibt, die de...

Es ist bedauerlich, dass in einigen Fällen behinderte Bürger vernachlässigt werden. Obwohl es Gesetze und Richtlinien gibt, die den Schutz und die Unterstützung von Menschen mit Behinderungen gewährleisten sollen, gibt es immer noch Herausforderungen bei der Umsetzung und Einhaltung dieser Vorschriften. Es ist wichtig, dass die Gesellschaft weiterhin daran arbeitet, Barrieren abzubauen und inklusive Maßnahmen zu fördern, um sicherzustellen, dass behinderte Bürger gleichberechtigt behandelt und unterstützt werden.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte - Allgemeines, Ruhr-Universität Bochum (Historisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Bachelorarbeit (Geschichtswissenschaft), Institut für soziale Bewegungen [Ruhr-Uni-Bochum], geschrieben bei Prof. Klaus Tenfelde

Die vorliegende Arbeit ¿Kontakte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bis zum Stinnes-Legien-Abkommen, November 1918¿ beleuchtet das Verhältnis und den Wandel dieses Verhältnisses zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Hierbei stehen die Gewerkschaften als Vertreter der Arbeitnehmer und die Unternehmer bzw. Arbeitgeberverbände als Vertreter der Arbeitgeber. Im Fokus des Interesses stehen hierbei die unterschiedlichen Ansichten der beiden Parteien. Erklärend muss daher auf den Beginn der Gewerkschaftsbewegung hingewiesen werden; die Unternehmerseite kann hierbei vernachlässigt werden, da bekannt ist, dass mit Beginn der Industrialisierung das Deutsche Reich von großer industrieller Dichte geprägt war.
Entscheidend bei der Entstehung und Entwicklung sind die unterschiedlichen negativen Faktoren, die auf die Gewerkschaften einwirkten. Konnten die Gewerkschaften sich nach dem Auslaufen des Sozialistengesetzes 1890 neu konstituieren und zu einer Massenorganisation heranwachsen, so mussten sie sich dennoch den Weg über viele Stolpersteine bahnen, die nicht zuletzt von den Unternehmern, mehr noch aber vom kaiserlichen Obrigkeitsstaat in den Weg gelegt wurden.
Prägend für die Geschicke der Gewerkschaften war die Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands, die die immer größer werdende gewerkschaftliche Organisation und Politik leitete. Hierbei muss vor allem auch die Person Carl Legien gesondert betrachtet werden. Seine Ideen und Überlegungen, mit denen er die Leitung der Gewerkschaften fast 30 Jahre lang ununterbrochen führte, werden im Schlusskapitel betrachtet. 
Gegliedert ist die Arbeit in 3 Teile. Im ersten Teil wird die Vereinigung der sogenannten Freien Gewerkschaften im Kontext der gewerkschaftsfeindlichen Politik Bismarcks und dessen Nachfolger erörtert sowie die Entwicklung der Beziehungen zwischen den Freien Gewerkschaften und den Arbeitgeberverbänden. Zwar konnten Kontakte zu den Unternehmern aufgenommen werden und durch Tarifverträge positiv abgeschlossen werden, aber es zeigte sich, dass es vor allem die Großindustriellen waren, die gewerkschaftsfeindlich waren und an einer Zusammenarbeit mit den Freien Gewerkschaften nicht interessiert waren. Im 2. Teil [...] sich das Verhältnis zwischen den Freien Gewerkschaften und dem Obrigkeitsstaat sowie den Unternehmern zu Gunsten der Arbeiterschaft verändert hatte. (Mess, Ingo-André)
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte - Allgemeines, Ruhr-Universität Bochum (Historisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Bachelorarbeit (Geschichtswissenschaft), Institut für soziale Bewegungen [Ruhr-Uni-Bochum], geschrieben bei Prof. Klaus Tenfelde Die vorliegende Arbeit ¿Kontakte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bis zum Stinnes-Legien-Abkommen, November 1918¿ beleuchtet das Verhältnis und den Wandel dieses Verhältnisses zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Hierbei stehen die Gewerkschaften als Vertreter der Arbeitnehmer und die Unternehmer bzw. Arbeitgeberverbände als Vertreter der Arbeitgeber. Im Fokus des Interesses stehen hierbei die unterschiedlichen Ansichten der beiden Parteien. Erklärend muss daher auf den Beginn der Gewerkschaftsbewegung hingewiesen werden; die Unternehmerseite kann hierbei vernachlässigt werden, da bekannt ist, dass mit Beginn der Industrialisierung das Deutsche Reich von großer industrieller Dichte geprägt war. Entscheidend bei der Entstehung und Entwicklung sind die unterschiedlichen negativen Faktoren, die auf die Gewerkschaften einwirkten. Konnten die Gewerkschaften sich nach dem Auslaufen des Sozialistengesetzes 1890 neu konstituieren und zu einer Massenorganisation heranwachsen, so mussten sie sich dennoch den Weg über viele Stolpersteine bahnen, die nicht zuletzt von den Unternehmern, mehr noch aber vom kaiserlichen Obrigkeitsstaat in den Weg gelegt wurden. Prägend für die Geschicke der Gewerkschaften war die Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands, die die immer größer werdende gewerkschaftliche Organisation und Politik leitete. Hierbei muss vor allem auch die Person Carl Legien gesondert betrachtet werden. Seine Ideen und Überlegungen, mit denen er die Leitung der Gewerkschaften fast 30 Jahre lang ununterbrochen führte, werden im Schlusskapitel betrachtet. Gegliedert ist die Arbeit in 3 Teile. Im ersten Teil wird die Vereinigung der sogenannten Freien Gewerkschaften im Kontext der gewerkschaftsfeindlichen Politik Bismarcks und dessen Nachfolger erörtert sowie die Entwicklung der Beziehungen zwischen den Freien Gewerkschaften und den Arbeitgeberverbänden. Zwar konnten Kontakte zu den Unternehmern aufgenommen werden und durch Tarifverträge positiv abgeschlossen werden, aber es zeigte sich, dass es vor allem die Großindustriellen waren, die gewerkschaftsfeindlich waren und an einer Zusammenarbeit mit den Freien Gewerkschaften nicht interessiert waren. Im 2. Teil [...] sich das Verhältnis zwischen den Freien Gewerkschaften und dem Obrigkeitsstaat sowie den Unternehmern zu Gunsten der Arbeiterschaft verändert hatte. (Mess, Ingo-André)

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte - Allgemeines, Ruhr-Universität Bochum (Historisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Bachelorarbeit (Geschichtswissenschaft), Institut für soziale Bewegungen [Ruhr-Uni-Bochum], geschrieben bei Prof. Klaus Tenfelde Die vorliegende Arbeit ¿Kontakte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bis zum Stinnes-Legien-Abkommen, November 1918¿ beleuchtet das Verhältnis und den Wandel dieses Verhältnisses zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Hierbei stehen die Gewerkschaften als Vertreter der Arbeitnehmer und die Unternehmer bzw. Arbeitgeberverbände als Vertreter der Arbeitgeber. Im Fokus des Interesses stehen hierbei die unterschiedlichen Ansichten der beiden Parteien. Erklärend muss daher auf den Beginn der Gewerkschaftsbewegung hingewiesen werden; die Unternehmerseite kann hierbei vernachlässigt werden, da bekannt ist, dass mit Beginn der Industrialisierung das Deutsche Reich von großer industrieller Dichte geprägt war. Entscheidend bei der Entstehung und Entwicklung sind die unterschiedlichen negativen Faktoren, die auf die Gewerkschaften einwirkten. Konnten die Gewerkschaften sich nach dem Auslaufen des Sozialistengesetzes 1890 neu konstituieren und zu einer Massenorganisation heranwachsen, so mussten sie sich dennoch den Weg über viele Stolpersteine bahnen, die nicht zuletzt von den Unternehmern, mehr noch aber vom kaiserlichen Obrigkeitsstaat in den Weg gelegt wurden. Prägend für die Geschicke der Gewerkschaften war die Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands, die die immer größer werdende gewerkschaftliche Organisation und Politik leitete. Hierbei muss vor allem auch die Person Carl Legien gesondert betrachtet werden. Seine Ideen und Überlegungen, mit denen er die Leitung der Gewerkschaften fast 30 Jahre lang ununterbrochen führte, werden im Schlusskapitel betrachtet. Gegliedert ist die Arbeit in 3 Teile. Im ersten Teil wird die Vereinigung der sogenannten Freien Gewerkschaften im Kontext der gewerkschaftsfeindlichen Politik Bismarcks und dessen Nachfolger erörtert sowie die Entwicklung der Beziehungen zwischen den Freien Gewerkschaften und den Arbeitgeberverbänden. Zwar konnten Kontakte zu den Unternehmern aufgenommen werden und durch Tarifverträge positiv abgeschlossen werden, aber es zeigte sich, dass es vor allem die Großindustriellen waren, die gewerkschaftsfeindlich waren und an einer Zusammenarbeit mit den Freien Gewerkschaften nicht interessiert waren. Im 2. Teil [...] sich das Verhältnis zwischen den Freien Gewerkschaften und dem Obrigkeitsstaat sowie den Unternehmern zu Gunsten der Arbeiterschaft verändert hatte. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 3. Auflage, Erscheinungsjahr: 20091002, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Mess, Ingo-André, Auflage: 09003, Auflage/Ausgabe: 3. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Warengruppe: HC/Geschichte/Allgemeines/Lexika, Fachkategorie: Geschichte, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, eBook EAN: 9783640436538, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Bewährte und neue Elemente ergänzen sich in der Reihe Mathe.Logo - Bayern - neu : 
 

 

 Bewährt 
 

 
 Doppelseitenprinzip schafft Übersichtlichkeit. 
 Die einzelnen Kapitel sind klar strukturiert: Entdecken, Verstehen (Merkwissen), Nachgefragt und Aufgaben 
 Vermischte Aufgaben am Ende des Kapitels dienen der Wiederholung und Vernetzung. 
 Fächerverbindendes, Historisches, ... findet auf den Themenseiten Platz. 
 Die Seiten "Das kann ich!" dienen der Lernstandserhebung und sind beispielsweise auch hilfreich bei der Vorbereitung auf Proben. Die Lösungen hierzu stehen im Anhang. 
 Die Seite "Auf einen Blick" bietet das Grundwissen des Kapitels auf einer Seite. 
 

 

 Neu und innovativ 
 

 
 Jedes Kapitel beginnt mit einem Eingangstest . So lässt sich herausfinden, ob alle Schülerinnen und Schüler gleiche Startvoraussetzungen haben. 
 Am Ende eines Kapitels findet man auf den Seiten "Mathe mit Köpfchen" Aufgaben, die im Stile eines Teils der neuen Abschlussprüfung ohne Hilfsmittel zu lösen sind: Kopfrechnen, Kopfgeometrie, ... 
 Modernes, frisches Layout 
 
 Binnendifferenzierung anhand der blau ausgezeichneten Grundaufgaben 
 Die Lösungen zu den Seiten "Startklar" und "Das kann ich!" stehen im Anhang. 
 

 
 

 Kompetenzorientierung 
 

 Inhaltsbezogene Kompetenzen 
 

Klar ist: In einem Mathematikbuch, das dem bayerischen Lehrplan entspricht, werden sämtliche inhaltsbezogenen Kompetenzen abgedeckt. Zur Überprüfung haben wir auf den Seiten "Das kann ich!" eine Tabelle eingebaut, mit der sich prüfen lässt, ob die Kompetenzen tatsächlich erworben wurden (als Selbsttest für die Schülerinnen und Schüler).
 Prozessbezogene Kompetenzen 
 

Viele der sechs prozessbezogenen Kompetenzen der Bildungsstandards, vor allem die kalkülorientierten, werden in einem Mathematikbuch "einfach so" mit abgedeckt. Ebenso werden allerdings die beiden Kompetenzen "mathematisch Argumentieren" und "mathematisch Kommunizieren" meist vernachlässigt.

Um sie gezielt zu stärken, haben wir zwei Kategorien im Schulbuch eingebaut: 

 
 "Nachgefragt" auf den Standardseiten 
 "Aufgaben für Lernpartner" auf den Seiten "Das kann ich!" 
 

 
 

 Binnendifferenzierung 
 

 
 Die Aufgaben auf den Standardseiten sind durchweg zwei Niveaustufen zugeordnet: Die Grundaufgaben sind blau markiert, die anderen schwarz. 
 Die Themenseiten enthalten Aufgaben und Arbeitsaufträge unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. 
 

 
 

 Methoden 
 

Wie arbeitet man mit einem dynamischen Geometrieprogramm? Wie kann man mit Excel eine Gleichung lösen? In der Mathematik gibt es eine Vielzahl an Methoden und Werkzeugen, die wir in der Kategorie "Toolbox" untergebracht haben.
 Individualisierung 
 

Jedes Kapitel beginnt mit einem Eingangstest. So lässt sich herausfinden, ob alle Schülerinnen und Schüler gleiche Startvoraussetzungen haben.
 Digitales Lehrermaterial click & teach 
 

click & teach bietet Ihnen alle Lösungen sowie vielfältiges und passgenau auf das Schulbuch abgestimmtes Zusatzmaterial. (Weixler, Simon~Gilg, Andreas~Grill, Ivonne~Kleine, Michael~Siebler, Dominik~Trost, Katja~Weixler, Patricia)
Bewährte und neue Elemente ergänzen sich in der Reihe Mathe.Logo - Bayern - neu : Bewährt Doppelseitenprinzip schafft Übersichtlichkeit. Die einzelnen Kapitel sind klar strukturiert: Entdecken, Verstehen (Merkwissen), Nachgefragt und Aufgaben Vermischte Aufgaben am Ende des Kapitels dienen der Wiederholung und Vernetzung. Fächerverbindendes, Historisches, ... findet auf den Themenseiten Platz. Die Seiten "Das kann ich!" dienen der Lernstandserhebung und sind beispielsweise auch hilfreich bei der Vorbereitung auf Proben. Die Lösungen hierzu stehen im Anhang. Die Seite "Auf einen Blick" bietet das Grundwissen des Kapitels auf einer Seite. Neu und innovativ Jedes Kapitel beginnt mit einem Eingangstest . So lässt sich herausfinden, ob alle Schülerinnen und Schüler gleiche Startvoraussetzungen haben. Am Ende eines Kapitels findet man auf den Seiten "Mathe mit Köpfchen" Aufgaben, die im Stile eines Teils der neuen Abschlussprüfung ohne Hilfsmittel zu lösen sind: Kopfrechnen, Kopfgeometrie, ... Modernes, frisches Layout Binnendifferenzierung anhand der blau ausgezeichneten Grundaufgaben Die Lösungen zu den Seiten "Startklar" und "Das kann ich!" stehen im Anhang. Kompetenzorientierung Inhaltsbezogene Kompetenzen Klar ist: In einem Mathematikbuch, das dem bayerischen Lehrplan entspricht, werden sämtliche inhaltsbezogenen Kompetenzen abgedeckt. Zur Überprüfung haben wir auf den Seiten "Das kann ich!" eine Tabelle eingebaut, mit der sich prüfen lässt, ob die Kompetenzen tatsächlich erworben wurden (als Selbsttest für die Schülerinnen und Schüler). Prozessbezogene Kompetenzen Viele der sechs prozessbezogenen Kompetenzen der Bildungsstandards, vor allem die kalkülorientierten, werden in einem Mathematikbuch "einfach so" mit abgedeckt. Ebenso werden allerdings die beiden Kompetenzen "mathematisch Argumentieren" und "mathematisch Kommunizieren" meist vernachlässigt. Um sie gezielt zu stärken, haben wir zwei Kategorien im Schulbuch eingebaut: "Nachgefragt" auf den Standardseiten "Aufgaben für Lernpartner" auf den Seiten "Das kann ich!" Binnendifferenzierung Die Aufgaben auf den Standardseiten sind durchweg zwei Niveaustufen zugeordnet: Die Grundaufgaben sind blau markiert, die anderen schwarz. Die Themenseiten enthalten Aufgaben und Arbeitsaufträge unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Methoden Wie arbeitet man mit einem dynamischen Geometrieprogramm? Wie kann man mit Excel eine Gleichung lösen? In der Mathematik gibt es eine Vielzahl an Methoden und Werkzeugen, die wir in der Kategorie "Toolbox" untergebracht haben. Individualisierung Jedes Kapitel beginnt mit einem Eingangstest. So lässt sich herausfinden, ob alle Schülerinnen und Schüler gleiche Startvoraussetzungen haben. Digitales Lehrermaterial click & teach click & teach bietet Ihnen alle Lösungen sowie vielfältiges und passgenau auf das Schulbuch abgestimmtes Zusatzmaterial. (Weixler, Simon~Gilg, Andreas~Grill, Ivonne~Kleine, Michael~Siebler, Dominik~Trost, Katja~Weixler, Patricia)

Bewährte und neue Elemente ergänzen sich in der Reihe Mathe.Logo - Bayern - neu : Bewährt Doppelseitenprinzip schafft Übersichtlichkeit. Die einzelnen Kapitel sind klar strukturiert: Entdecken, Verstehen (Merkwissen), Nachgefragt und Aufgaben Vermischte Aufgaben am Ende des Kapitels dienen der Wiederholung und Vernetzung. Fächerverbindendes, Historisches, ... findet auf den Themenseiten Platz. Die Seiten "Das kann ich!" dienen der Lernstandserhebung und sind beispielsweise auch hilfreich bei der Vorbereitung auf Proben. Die Lösungen hierzu stehen im Anhang. Die Seite "Auf einen Blick" bietet das Grundwissen des Kapitels auf einer Seite. Neu und innovativ Jedes Kapitel beginnt mit einem Eingangstest . So lässt sich herausfinden, ob alle Schülerinnen und Schüler gleiche Startvoraussetzungen haben. Am Ende eines Kapitels findet man auf den Seiten "Mathe mit Köpfchen" Aufgaben, die im Stile eines Teils der neuen Abschlussprüfung ohne Hilfsmittel zu lösen sind: Kopfrechnen, Kopfgeometrie, ... Modernes, frisches Layout Binnendifferenzierung anhand der blau ausgezeichneten Grundaufgaben Die Lösungen zu den Seiten "Startklar" und "Das kann ich!" stehen im Anhang. Kompetenzorientierung Inhaltsbezogene Kompetenzen Klar ist: In einem Mathematikbuch, das dem bayerischen Lehrplan entspricht, werden sämtliche inhaltsbezogenen Kompetenzen abgedeckt. Zur Überprüfung haben wir auf den Seiten "Das kann ich!" eine Tabelle eingebaut, mit der sich prüfen lässt, ob die Kompetenzen tatsächlich erworben wurden (als Selbsttest für die Schülerinnen und Schüler). Prozessbezogene Kompetenzen Viele der sechs prozessbezogenen Kompetenzen der Bildungsstandards, vor allem die kalkülorientierten, werden in einem Mathematikbuch "einfach so" mit abgedeckt. Ebenso werden allerdings die beiden Kompetenzen "mathematisch Argumentieren" und "mathematisch Kommunizieren" meist vernachlässigt. Um sie gezielt zu stärken, haben wir zwei Kategorien im Schulbuch eingebaut: "Nachgefragt" auf den Standardseiten "Aufgaben für Lernpartner" auf den Seiten "Das kann ich!" Binnendifferenzierung Die Aufgaben auf den Standardseiten sind durchweg zwei Niveaustufen zugeordnet: Die Grundaufgaben sind blau markiert, die anderen schwarz. Die Themenseiten enthalten Aufgaben und Arbeitsaufträge unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Methoden Wie arbeitet man mit einem dynamischen Geometrieprogramm? Wie kann man mit Excel eine Gleichung lösen? In der Mathematik gibt es eine Vielzahl an Methoden und Werkzeugen, die wir in der Kategorie "Toolbox" untergebracht haben. Individualisierung Jedes Kapitel beginnt mit einem Eingangstest. So lässt sich herausfinden, ob alle Schülerinnen und Schüler gleiche Startvoraussetzungen haben. Digitales Lehrermaterial click & teach click & teach bietet Ihnen alle Lösungen sowie vielfältiges und passgenau auf das Schulbuch abgestimmtes Zusatzmaterial. , Bewährte und neue Elemente ergänzen sich in der Reihe Mathe.Logo - Bayern : Bewährt Doppelseitenprinzip schafft Übersichtlichkeit. Die einzelnen Kapitel sind klar strukturiert: Entdecken, Verstehen (Merkwissen), Nachgefragt und Aufgaben Vermischte Aufgaben am Ende des Kapitels dienen der Wiederholung und Vernetzung. Fächerverbindendes, Historisches, ... findet auf den Themenseiten Platz. Die Seiten "Das kann ich!" dienen der Lernstandserhebung und sind beispielsweise auch hilfreich bei der Vorbereitung auf Proben. Die Lösungen hierzu stehen im Anhang. Die Seite "Auf einen Blick" bietet das Grundwissen des Kapitels auf einer Seite. Neu und innovativ Jedes Kapitel beginnt mit einem Eingangstest . So lässt sich herausfinden, ob alle Schülerinnen und Schüler gleiche Startvoraussetzungen haben. Am Ende eines Kapitels findet man auf den Seiten "Mathe mit Köpfchen" Aufgaben, die im Stile eines Teils der neuen Abschlussprüfung ohne Hilfsmittel zu lösen sind: Kopfrechnen, Kopfgeometrie, ... Modernes, frisches Layout Binnendifferenzierung anhand der blau ausgezeichneten Grundaufgaben Die Lösungen zu den Seiten "Startklar" und "Das kann ich!" stehen im Anhang. Kompetenzorientierung Inhaltsbezogene Kompetenzen Klar ist: In einem Mathematikbuch, das dem bayerischen Lehrplan entspricht, werden sämtliche inhaltsbezogenen Kompetenzen abgedeckt. Zur Überprüfung haben wir auf den Seiten "Das kann ich!" eine Tabelle eingebaut, mit der sich prüfen lässt, ob die Kompetenzen tatsächlich erworben wurden (als Selbsttest für die Schülerinnen und Schüler). Prozessbezogene Kompetenzen Viele der sechs prozessbezogenen Kompetenzen der Bildungsstandards, vor allem die kalkülorientierten, werden in einem Mathematikbuch "einfach so" mit abgedeckt. Ebenso werden allerdings die beiden Kompetenzen "mathematisch Argumentieren" und "mathematisch Kommunizieren" meist vernachlässigt. Um sie gezielt zu stärken, haben wir zwei Kategorien im Schulbuch eingebaut: "Nachgefragt" auf den Standardseiten "Aufgaben für Lernpartner" auf den Seiten "Das kann ich!" Binnendifferenzierung Die Aufgaben auf den Standardseiten sind durchweg zwei Niveaustufen zugeordnet: Die Grundaufgaben sind blau markiert, die anderen schwarz. Die Themenseiten enthalten Aufgaben und Arbeitsaufträge unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Methoden Wie arbeitet man mit einem dynamischen Geometrieprogramm? Wie kann man mit Excel eine Gleichung lösen? In der Mathematik gibt es eine Vielzahl an Methoden und Werkzeugen, die wir in der Kategorie "Toolbox" untergebracht haben. Individualisierung Jedes Kapitel beginnt mit einem Eingangstest. So lässt sich herausfinden, ob alle Schülerinnen und Schüler gleiche Startvoraussetzungen haben. Digitales Lehrermaterial click & teach click & teach bietet Ihnen alle Lösungen sowie vielfältiges und passgenau auf das Schulbuch abgestimmtes Zusatzmaterial. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Erscheinungsjahr: 202110, Produktform: Leinen, Titel der Reihe: Mathe.Logo - Bayern - neu##, Autoren: Weixler, Simon~Gilg, Andreas~Grill, Ivonne~Kleine, Michael~Siebler, Dominik~Trost, Katja~Weixler, Patricia, Redaktion: Kleine, Michael~Weixler, Patricia~Weixler, Simon, Seitenzahl/Blattzahl: 304, Keyword: Mathematik; Sekundarstufe I; Lehrwerk, Fachschema: Bayern~Niederbayern~Oberbayern, Region: Bayern, Bildungszweck: Für die Sekundarstufe~für die Sekundarstufe I, Altersempfehlung / Lesealter: 23, Genaues Alter: RES, Warengruppe: HC/Schulbücher, Fachkategorie: Unterricht und Didaktik: Mathematik, Schulform: RES, Bundesländer: BY, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: Buchner, C.C. Verlag, Verlag: C.C. Buchner Verlag GmbH & Co. KG, Länge: 262, Breite: 194, Höhe: 17, Gewicht: 802, Produktform: Gebunden, Genre: Schule und Lernen, Genre: Schule und Lernen, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Schulform: Realschule, Bundesländer: Bayern, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover, Unterkatalog: Lagerartikel, Unterkatalog: Schulbuch,

Preis: 29.50 € | Versand*: 0 €

Warum vernachlässigt er mich so?

Es gibt viele mögliche Gründe, warum jemand eine Person vernachlässigen könnte. Es könnte sein, dass er mit eigenen persönlichen P...

Es gibt viele mögliche Gründe, warum jemand eine Person vernachlässigen könnte. Es könnte sein, dass er mit eigenen persönlichen Problemen zu kämpfen hat, die seine Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. Es könnte auch sein, dass er einfach nicht das gleiche Interesse oder Engagement in der Beziehung hat wie du. Es ist wichtig, offen und ehrlich mit ihm über deine Gefühle zu sprechen, um herauszufinden, was los ist.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wird vernachlässigt durch das Zocken?

Das Zocken kann dazu führen, dass andere Aktivitäten vernachlässigt werden, da es oft sehr zeitaufwändig ist. Dies kann sich auf s...

Das Zocken kann dazu führen, dass andere Aktivitäten vernachlässigt werden, da es oft sehr zeitaufwändig ist. Dies kann sich auf soziale Beziehungen, schulische oder berufliche Verpflichtungen sowie auf die körperliche Gesundheit auswirken. Es ist wichtig, ein gesundes Gleichgewicht zwischen dem Spielen und anderen wichtigen Aspekten des Lebens zu finden.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Sollte ich mich vernachlässigt fühlen?

Es ist normal, sich vernachlässigt zu fühlen, wenn man das Gefühl hat, nicht genug Aufmerksamkeit oder Zuwendung zu erhalten. Es k...

Es ist normal, sich vernachlässigt zu fühlen, wenn man das Gefühl hat, nicht genug Aufmerksamkeit oder Zuwendung zu erhalten. Es kann hilfreich sein, mit der Person darüber zu sprechen und zu versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden, um die Situation zu verbessern. Es ist wichtig, auf seine eigenen Bedürfnisse zu achten und sich nicht dauerhaft vernachlässigt zu fühlen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Fühlen Sie sich einfach vernachlässigt?

Als KI habe ich keine Gefühle, daher kann ich mich nicht vernachlässigt fühlen. Meine Aufgabe ist es, Informationen bereitzustelle...

Als KI habe ich keine Gefühle, daher kann ich mich nicht vernachlässigt fühlen. Meine Aufgabe ist es, Informationen bereitzustellen und Fragen zu beantworten. Wenn Sie das Gefühl haben, vernachlässigt zu werden, empfehle ich Ihnen, mit einer vertrauenswürdigen Person darüber zu sprechen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.